Mecklenburg-Vorpommern - Gebiet Kaliningrad, Gebiet St. Petersburg

Partnerschaft seit 2002

Beziehungen des Landes Mecklenburg-Vorpommern zu Russland und zum Leningrader Gebiet.
Russland ist traditionell einer der wichtigsten Außenhandelspartner Mecklenburg-Vorpommerns. Insgesamt haben über 100 Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern Außenhandelsbeziehungen mit Russland. Vorwiegend handelt es sich bei diesen um Unternehmen der Branchen Ernährungswirtschaft, Maschinenbau sowie Gesundheitswirtschaft. Es sind aber auch Unternehmen aus dem Handel und Schiffbau in Russland aktiv.
Auf der anderen Seite haben sich zahlreiche russische Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern angesiedelt. Die größten russischen Investoren im Land sind NordStream sowie IIim Timber eine große Holzverarbeitung in Wismar. Die am 25. Mai 2016 eröffnete Betriebsstätte der „Deutsche Großwälzlager GmbH“ ist ebenfalls ein russisches Investitionsvorhaben.

Die engen Beziehungen beider Länder werden auch durch andere Kooperationen gelebt. So haben die Universitäten und Fachhochschulen im Land ein breites Netz von Verbindungen zu entsprechenden Einrichtungen in Russland. Kooperationen in Forschung und Lehre bestehen beispielsweise zwischen der Universität Greifswald und der Staatlichen Universität St. Petersburg. Sie basieren auf dem 1997 geschlossenen Partnerschaftsvertrag zwischen beiden Universitäten und beinhalten den Austausch von Studierenden.
Die Universität Rostock arbeitet im Fachbereich Physik mit dem Joffe Institute of Physics and Technics, Russian Academy of Sciences in St. Petersburg zusammen.
Die Hochschule für Musik und Theater Rostock kooperiert auf Grundlage einer Hochschulvereinbarung mit der St. Petersburg State Rimski-Korsakov Conservatory.
Die Zusammenarbeit zwischen der  Fachhochschule Stralsund und der St. Petersburg State Electrotechnical University „LETI“ gilt hauptsächlich für den Fachbereich Elektrotechnik und Informatik.