Nowosibirsk

Föderationskreis:  Sibirien
Gründung: 1893
Fläche: 550 km²
Einwohnerzahl: 1 603 000. Nowosibirsk ist die drittgrößte Stadt nach Moskau und St. Petersburg
Lage: Nowosibirsk befindet sich östlich des Uralgebirges im asiatischen Teil Russlands und im geographischen Mittelpunkt des Landes. Die Entfernung Nowosibirsk - Moskau beträgt 3191 km. Die Stadt liegt an der Grenze zwischen den Waldsteppen- und Waldzonen im Süden des Westsibirischen Tieflandes, an dem Fluss Ob, und an der Kreuzung der wichtigsten Verkehrswege zwischen Europa und Asien.
Kontakt: 
Für die Fragen zu Städtepartnerschaften ist in der Stadtverwaltung Nowosibirsk das Referat für die internationale Kooperation und außerwirtschaftliche Beziehungen zuständig:
Hr. Jewgenij MOLIN – Referatsleiter
Hr. Oleg SCHUMILOV – stellvertretender Referatsleiter
Tel.: +7 (383) 2274015  (Hr. Molin), +7 (383) 2274247 (Hr. Schumilov) 
E-Mail: EMolin@admnsk.ru; OShumilov@admnsk.ru

Worin kann ein besonderes Interesse einer deutschen Stadt an der Partnerschaft mit Ihrer Stadt bestehen?

Das wäre eine gute Möglichkeit die „privilegierte“ Kooperation auf allen Gebieten auf- und auszubauen: Geschäftskontakte von kleinen und mittleren Unternehmen, gegenseitige Kulturveranstaltungen, jugendliche und sportliche Austausche, humanitäre Kontakte von einfachen Menschen, mit einer der größten, modernsten und erfolgreichsten Städten Russlands - mit der Hauptstadt Sibiriens. Eine Stadt, die Mitten auf dem eurasischen Kontinent liegt. 6000 km von Deutschland entfernt ist, jedoch einfach und schnell aus den meisten deutschen Flughäfen per Flugzeug (regulär über Moskau oder direkt) erreichbar ist.

1.  Verkehr

Nowosibirsk ist der größte Verkehrsknotenpunkt Westsibiriens, der auf der Kreuzung aller Verkehrswege liegt, inkl. der Transsibirischen Eisenbahn und  den Eisenbahnstrecken nach Zentralasien. Hier befinden sich 4 Bahnhöfe, dabei ist der Hauptbahnhof Nowosibirsk der größte hinter dem Ural. In Nowosibirsk befindet sich auch der größte Güterbahnhof Russlands, wo täglich die Rekordmengen von Gütern abgefertigt werden. Nowosibirsk hat eine Flugverbindung mit mehr als 100 Städten im In- und Ausland. In der Stadt Ob (17 km von der Stadtmitte Nowosibirsk entfernt) liegt der Flughafen Tolmatschjowo, einer der größten in Russland und der größte in Sibirien. Dieser Flughafen kann durch seine technisch modernen Möglichkeiten die Passagier- und Güterflugzeuge aller Bauart empfangen. Der Flughafen einer so hohen Klasse sichert eine rege Verbindung mit den wichtigsten Großstädten weltweit ab und ermöglicht einen bequemen internationalen Geschäfts- und Reiseverkehr. Über Nowosibirsk verlaufen zwei Bundesstraßen: M-51 Baikal (von Tscheljabinsk über Omsk nach Kemerowo-Krasnojarsk-Irkutsk-Tschita, mit Anschluss an die Bundesstraße Amur Tschita – Chabarowsk – Wladiwostok) und M-52 Tschujskij Trakt (über Bijsk und Altaigebirge zur mongolischen Grenze). Es gibt einen Busbahnhof (Fernbusse verkehren zu einzelnen Rayons in der Region Nowosibirsk, zu den benachbarten sibirischen Regionen und zur Republik Kasachstan. Von Mai bis Oktober ist der Fluss Ob eisfrei und für die Schiffe, welche Güter und Fahrgäste zwischen Nowosibirsk, Bijsk, Barnaul, Tomsk befördern, sowie zu den entlegenen Ortschaften stromabwärts, befahrbar.

2. Kurze Stadtgeschichte

1893 – Die Bauarbeiter der Transsibirischen Eisenbahn beginnen eine Eisenbahnbrücke über den Ob zu bauen. Am rechten (östlichen) Flussufer entstand eine kleine Siedlung der Brückenbauer. Das Datum gilt als Gründungsdatum der Stadt Nowosibirsk. In der Siedlung treffen erste arbeitsuchende Umsiedler ein.
1903 –  Die Siedlung wird zu einer kreisfreien Stadt mit dem Namen Nowonikolajewsk benannt, zu Ehren des regierenden russischen Kaisers Nikolaus II. Die Bevölkerungszahl beträgt 26 Tausend Einwohner.
1917 – Der Ort wird zu einer Kreisstadt mit der Einwohnerzahl 80 Tausend Menschen, zum größten und modernsten Handels- & Industriezentrum in Westsibirien.
1921 – Umzug der kommunistischen Verwaltungseinrichtungen aus Omsk nach Nowonikolajewsk. Die Stadt wird zur Hauptstadt Sibiriens.
1925 – Die Stadt wird in Nowosibirsk umbenannt
1937 – Die Stadt wird zur Hauptstadt der neu gegründeten Verwaltungseinheit Region Nowosibirsk.
1941 – mehr als 150 große und mittlere Industriebetriebe wurden nach dem Kriegsbeginn mit dem Deutschen Reich unter Hitler aus dem europäischen Teil der UdSSR (Leningrad, Charkow, Kriwoj Rog u.a.) nach Nowosibirsk verlagert und stellen sofort Waffen und Rüstungen her. Seitdem ist Nowosibirsk das größte Industriezentrum hinter dem Ural.
1957 – Der Ministerrat der UdSSR unterstützte den Vorschlag der Akademiker M. A. Lawrentjew und S. A. Christianowitsch über die Eröffnung eines Wissenschaftszentrums in Nowosibirsk und beschloss die Gründung der Sibirischen Abteilung der Akademie der Wissenschaften der UdSSR. In kürzester Zeit wird das Wissenschaftszentrum „Nowosibirsker Akademgorodok“ errichtet, 30 km von der Stadtmitte entfernt. Die Stadt wird zum größten und bedeutendsten Wissenschaftszentrum in Sibirien. Heute sind das 3 Akademien der Wissenschaften, über 40 zweiggebundene Wissenschaftsinstitute und Forschungszentren mit Weltruf,  die Nowosibirsker staatliche Universität und ein innovativer Technologiepark.
2000 – Nowosibirsk wird zum Verwaltungszentrum des Sibirischen Föderationskreises, der aus 16 Bundesländern der Russischen Föderation besteht. In Nowosibirsk befindet sich der Sitz des bevollmächtigten Repräsentanten des Präsidenten der Russischen Föderation im Sibirischen Föderationskreis. Hier sind die Vertretung des Russischen Auswärtigen Amtes, die Sibirische Zollverwaltung, die Niederlassungen anderer föderaler Ämter und Behörden, Zentralen und Büros von regionalen Organisationen tätig.

Auszeichnungen der Stadt

Nowosibirsk ist das größte Wissenschafts-, Industrie-, Handels-, Finanz-, Bildungs- und Kulturzentrum Sibiriens sowie auch der größte Verkehrsknotenpunkt und das bedeutendste Logistikzentrum im asiatischen Teil Russlands.
Verwaltungszentrum des Sibirischen Föderationskreises, «Mittelpunkt Russlands», inoffizielle «Hauptstadt Sibiriens», «Kreuzung aller Verkehrswege», «Drehkreuz zwischen Ost und West», «Tor zu Asien», «Stadt der Wissenschaft und Innovationen», «Sibirische Kulturmetropole».

 

3. Wirtschaft

Die wirtschaftliche Grundlage bilden Industrie, Handel und Dienstleistungen, Verkehrs- und Bauwesen, Wissenschaft und Forschung. Die Stadt entwickelt sich erfolgreich auch ohne große rohstoffgewinnende Betriebe in der Region, was sie von den meisten sibirischen Großstädten unterscheidet.

Ca. 120 Tausend Betriebe und Organisationen, sowie mehr als 42 Tausend Einzelunternehmer sind in der Stadt tätig. In der Stadtwirtschaft sind über 820 Tausend Menschen beschäftigt. Mehr als die Hälfte davon arbeitet bei großen und mittleren Unternehmen und mehr als ein Viertel bei kleinen Firmen und Mikrobetrieben.

Die Produktionsbasis der Stadt bilden die ca. 220 großen und mittleren Industriebetriebe, die beinahe 2/3 des regionalen Ausstoßes von Produkten und Dienstleistungen herstellen, sowie auch mehr als 600 kleine Industriebetriebe. Jede fünfte Arbeitsstelle in der Stadt kommt aus der Produktion.

Der Produktionskomplex von Nowosibirsk orientiert sich auf bearbeitende und forschungsintensive Industriezweige. Unter den wichtigsten Industriezweigen ist der Flugzeugbau, die Nuklearindustrie, der Maschinenbau, die Energetik, die Metallbearbeitung und die Pharmazeutik zu nennen. Heute ist Nowosibirsk einer der weltweit führenden Brennstofflieferanten für die Kernkraftwerke.
 

Die außenwirtschaftlichen Beziehungen

Der Außenhandel wurde innerhalb der letzten Jahre mit Partnern aus 130 Ländern der Welt betrieben. So betrug der gesamte Handelsumsatz der Region Nowosibirsk mit dem Ausland, 2016, ca. 3,4 Milliarden USD, im Januar - Mai 2017 1,3  Milliarden USD, darunter betrug der Export 662.200,00 USD (50,9% des Warenumsatzes) und der Import 643.800,00  USD (49,1% des Warenumsatzes).

Die wichtigsten Handelspartner von Nowosibirsk im Außenhandel sind China, Kasachstan, USA, Indien, Frankreich, Deutschland, Weißrussland, Ukraine, Bulgarien, Venezuela, Südkorea und Japan.

Den größten Anteil in der Exportstruktur haben die Maschinen, Anlagen und Geräte, Kraftfahrzeuge, Mineralprodukte und chemische Produkte. Den größten Anteil in der Exportstruktur hatten die Maschinen, Anlagen und Geräte, Kraftfahrzeuge, Textil, Kleidung und Schuhe, Metalle und ihre Erzeugnisse.

 

4. Fach- und  Hochschulbildung

Nowosibirsk verfügt über ein breites Netz von Bildungsanstalten. In der Stadt gibt es 34 Hochschulen, einschließlich der Filialen der Hochschulen aus anderen russischen Städten, mit mehr als 120 Tausend Studenten, Aspiranten und Doktoranden. Mehr als 20 % davon sind die Einwohner der anderen Regionen Russlands, da in Nowosibirsk die Fachkräfte für den Großraum Sibirien und den Fernen Osten ausgebildet werden. Außerdem steigt in letzter Zeit die Anzahl der ausländischen Studenten. Darüber hinaus arbeiten in der Stadt ca. 40 Berufs- und Fachschulen.

Die besten Hochschulen von Nowosibirsk sind laut Angaben des Russischen Nationalen Ratings für russische Hochschulen 2017:

  1. NSU – die Nowosibirsker Staatliche Universität (gegründet 1956, Profil gemischt, einschl. Institute und Fakultäten auf den Gebieten: Fremdsprachen und Linguistik, Ökonomie, Physik und Mathematik, Geologie und Geophysik, Psychologie, Philosophie und Recht, Naturwissenschaften, Informatik und IT, Anzahl Studenten 6620, Platz 8 in Russland);
  2. NSTU – die Nowosibirsker Staatliche Technische Universität (gegründet 1949, Profil technisch, Anzahl Studenten 14960, Platz 46 in Russland);
  3. SSGA – die Sibirische Staatliche Geodätische Akademie (gegründet 1932, Profil technisch, Anzahl Studenten 7685, Platz 115 in Russland);
  4. STU – die Sibirische Staatliche Universität für Verkehrswesen (gegründet 1931, Profil technisch, Anzahl Studenten 9012, Platz 120 in Russland);
  5. NSPU – die Nowosibirsker Staatliche Pädagogische Universität (gegründet 1934, Profil pädagogisch, Anzahl Studenten 16678, Platz 158 in Russland);
  6. NSUEM - die Nowosibirsker Staatliche Universität für Wirtschaft und Management "Die Nowosibirsker Hochschule für Volkswirtschaft" (gegründet 1966, Profil Ökonomie /Volkswirtschaft, Anzahl Studenten 10946, Platz 239 in Russland);
  7. SSUTI – die Sibirische Staatliche Universität für Telekommunikation und Informatik (gegründet 1952, Profil technisch, Anzahl Studenten 7184, Platz 250 in Russland);
  8. NSUAB – die Nowosibirsker Staatliche Universität für Architektur und Bauwesen (gegründet 1929, Profil Bauwesen, Anzahl Studenten 5260, Platz 282 in Russland);
  9. NSAU – die Nowosibirsker Staatliche Agraruniversität  (gegründet 1936, Profil Landwirtschaft, Anzahl Studenten 8420, Platz 307 in Russland);
  10.  SIMOiR – die Sibirische Hochschule für internationale Beziehungen und Regionalkunde (gegründet 1997, Profil Geschichte, internationale Beziehungen, Landeskunde, Fremdsprachen, Anzahl Studenten 380, Platz 342 in Russland).

 

5. Kultur

Kultureinrichtungen

Nowosibirsk gilt als Kulturmetropole Sibiriens und eines der Kulturzentren Russlands. In der Stadt sind zahlreiche Kulturvereine aktiv tätig, es gibt ein breites Netz von Kulturbetrieben. Darunter sind 15 professionelle Theater, das größte und bekannteste davon ist das Nowosibirsker staatliche akademische Opern- und Balletthaus, dessen Gebäude Wahrzeichen und Visitenkarte nicht nur von Nowosibirsk ist, sondern von Sibirien und Russland.

Der Kern des Musiklebens der Stadt - die Nowosibirsker Philharmonie arbeitet seit 1937 und vereinigt etwa zwei Dutzend Kollektive, einige darunter sind nicht nur landesweit, sondern auch international bekannt: das Nowosibirsker akademische Symphonieorchester, der Kammerchor, das Kammerorchester, das Quartett Filarmonica, das Pawel Scharomow Vokalensemble, das Ensemble der Frühmusik Insula Magica, das Chorgesangensemble Markelowy Golossa, das Blasmusikorchester, das Jazzmusikorchester Sibirkij Dixiland, Wladimir Tolkatschows Big Band und andere.

Im Jahre 2011 zählte das Nowosibirsker staatliche Glinka-Konservatorium 55 Jahre. In diesen Jahren wurden einige Tausend Musikschaffende ausgebildet: Musikanten, Komponisten und Musikwissenschaftler. Das Haus gehört heute zu den führenden Konservatorien Russlands und genießt internationales Ansehen.

Die Stadt hat 78 öffentliche Bibliotheken mit einem Bücherbestand von insgesamt 4,7 Mio. Stück. Seit 1966 arbeitet in Nowosibirsk die größte in Sibirien staatliche öffentliche wissenschaftstechnische Bibliothek der  SA RAW.

In Nowosibirsk sind die Kulturzentren von vielen Ländern tätig, z.B. Deutschland, Frankreich, Israel, Japan, China, Italien, USA, Tschechien und den meisten GUS-Ländern. Unter den deutschen Einrichtungen sind das Goethe-Institut Nowosibirsk,  Informationszentrum von DAAD – dem Deutschen Akademischen Austauschdienst, das regionale Kulturzentrum „Nowosibirsker Russisch-Deutsches Haus“ zu nennen.
 

Sehenswürdigkeiten

Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören 11 Museen, die Nowosibirsker Gemäldegalerie, der Botanische Garten und auch der schönste und bekannteste Zoo Sibiriens.

2017 feierte der Nowosibirsker Zoo 70 Jahre seines Bestehens. Zurzeit werden im Nowosibirsker Zoo ca. 10.000 Individuen von 756 Tierarten gehalten, es wurde die weltweit beste Sammlung der Katzen- und marderartigen Familien zusammengetragen. Über 350 Arten stehen auf der Internationalen Roten Liste, der Roten Liste Russlands und der Region Nowosibirsk. Für 77 Arten werden die internationalen Zuchtbücher geführt. Der Zoo beteiligt sich an 67 internationalen Programmen für Erhaltung von seltenen und schwindenden Tierarten und ist Mitglied der drei internationalen Vereine: EAZA (Europäische Assoziation der Zoos und Aquarien), ЕАRАZА (Europäisch-Asiatische regionale Assoziation der Zoos und Aquarien), WAZA (Weltassoziation der Zoos und Aquarien) und nimmt am internationalen Computerprogramm ISIS teil. Der Zoo von Nowosibirsk pflegt Kontakte mit mehr als 150 Tiergärten aus 44 Ländern der Welt.

2012 entstand noch ein sehenswertes Objekt in Nowosibirsk - das Nowosibirsker astrophysische Zentrum (Planetarium) für Kinder und Jugendliche. Das Nowosibirsker Planetarium mit Sternwarte ist heute das größte und modernste im asiatischen Teil Russlands.

 

6. Kooperation / Kontakte mit deutschen Städten

Hauptbereiche für mögliche Zusammenarbeit mit einer deutschen Partnerstadt:

Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur, Sport, Jugendaustausch, Bildung, humanitäre Aktionen, Medizin, Tourismus

Die bestehenden konkreten Kontakte mit Deutschland:

Die Stadt Nowosibirsk arbeitet zusammen mit Deutschland schon lange und sehr aktiv. In Nowosibirsk arbeitet das Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland, das Büro der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer, das Goethe-Institut Nowosibirsk,  das DAAD-Informationszentrum und die Filiale der Friedrich-Ebert-Stiftung. Außerdem sind mehr als 70 deutsche Unternehmen und die Vertretungen vieler deutscher Firmen hier tätig.

2010 – 2014 arbeitete die Stadtverwaltung Nowosibirsk mit der deutschen Koch-Metschnikow-Stiftung und der Nürnberger Stadtverwaltung im Bereich Gesundheitswesen und Medizin, aktiv zusammen: die Medizintechnik wurde eingekauft, die Fachkonferenzen und Symposien für Ärzte wurden veranstaltet und gegenseitige Besuche organisiert. Eine offizielle Delegation der Stadt Nowosibirsk unter der Leitung vom Oberbürgermeister besuchte 2012 die Stadt Nürnberg. Die jugendliche Eishockey-Mannschaft der Stadt Nowosibirsk besuchte 2013 Nürnberg und führte eine Reihe von Trainings und Länderspielen mit ihren Nürnberger Altersgenossen durch.

Im Oktober 2016 nahm die Nowosibirsker Mannschaft der Köche an der IKA-Olympiade der Köche in Erfurt teil, wo diese das gesamte Russland vertrat und mit Bronze-Medaillen ausgezeichnet wurde.

 

Sollten solche Kontakte bereits bestehen, dann in welchem Bereich und mit welchen Partnern?

Deutschland ist einer der wichtigsten ausländischen Handelspartner der Region Nowosibirsk.

Zurzeit sind in Nowosibirsk die Niederlassungen der deutschen Unternehmen Commerzbank AG, Metro Cash & Carry, Westfalia Separator AG, AWD, pharma GmbH & Co.KG, Rehau AG+Co, FIMTEC Maschinen Vertriebs GmbH und die Sibirische Vertretung der Fa. Siemens tätig. In Deutschland sind ebenfalls die Vertretungen der großen Firmen aus Nowosibirsk vertreten, wie z.B. ein Tochterunternehmen von Sibmost AG in Dresden. Die Nowosibirsker Werkzeugfabrik arbeitet erfolgreich mit deutschen Firmen Okuma GmbH, Lasco Umformtechnik GmbH und Kaiser GmbH zusammen.

Die Nowosibirsker Industriebetriebe, Forschungsinstitute und Handelsfirmen nehmen regelmäßig an diversen Messen in Deutschland teil, z.B. an der Hannover Industrie Messe etc.

In der Region Nowosibirsk arbeiten erfolgreich die Unternehmen mit deutschem Kapital: das Reisebüro «Olympia-Reisen-Sibir», das deutsche Anwaltsbüro «Doktor Arzinger und Partner AG» und die Ausführungsgesellschaft der Bundesregierung zur Förderung für Russlanddeutsche «Die Entwicklungsgesellschaft Nowosibirsk GmbH». Viele Unternehmen sind in der Baubranche tätig. So produziert die Unternehmensgruppe PROFIL-C GmbH die Profile für Türen und Fenster aus Kunststoff. Die Filiale der Spedition ICT – Internationale Container Transport GmbH befördert die Güter mit allen Transportmitteln. Die Firma VBH Nowosibirsk GmbH stellt moderne Fenster her. Für die Finanzierung der lokalen Banken sorgt die Nowosibirsker Repräsentanz der COMMERZBANK AG, deren Aktivitäten im Großraum Sibirien das Interesse von deutschen Investoren für die Region anschaulich unterstreichen.

Seit 1992 arbeitet der Industrie- & Baukonzern SIBIR mit vielen deutschen Firmen auf verschiedenen Gebieten zusammen. Bei Fa. SCHWING-Stetter wurden Betonmixer, Betonpumpen sowie auch eine vollautomatische Betonmischanlage gekauft. Die 1997 eröffnete Holzbearbeitungsfabrik ist mit deutschen Maschinen und Anlagen ausgestatten, z.B. WEINIG AG, Altendorf, Grecon, OTT, Schröter, Böttcher&Gessner und stellt die Produkte aus Holz nach deutscher Technologie her.

2003 wurde in Nowosibirsk das Werk von Steelwood GmbH zur Herstellung von Holzplatten in Betrieb genommen; gebaut zusammen mit der deutschen Firma Weining. Zurzeit werden die hergestellten Produkte auch auf den europäischen Markt geliefert.

Im Oktober 2004 wurde das zweite Werk der Fa. VEKA RUS in Russland, in Nowosibirsk, gebaut und in Betrieb genommen, wo die Profile für moderne Fenstersysteme hergestellt werden. In den ersten Bauabschnitt wurden EUR 10 Mio. investiert. Das war das größte Projekt in der Nowosibirsker Baubranche von einem ausländischen Unternehmen. Im Juni 2006 wurden die Produktionskapazitäten von VEKA RUS in Nowosibirsk verdoppelt. Seitdem werden ca. 10 000 t Fertigprodukte jährlich hergestellt.

Viele Jahre lang beteiligen sich die Leiter von mittleren und kleinen Unternehmen am Präsidentenprogramm für Ausbildung der Führungskräfte für die russische Volkswirtschaft. Im Rahmen von diesem Programm wurde von Fa. OOO Delo, mit Finanzierung der Deutschen Bank, eine Fabrik zur Herstellung der Lüftungskanäle in Deutschland gekauft.

Seit 2004 arbeitet der Verlag Sowjetskaja Sibir in Nowosibirsk mit Druckmaschinen der deutschen Fa. MAN Roland Druckmaschinen AG.

Die Nowosibirsker Firma Harmens AG ist der größte Vertreter der Druckindustrie hinter dem Ural. Sie arbeitet jahrelang mit gut bewährten Druckmaschinen der deutschen Firma Heidelberg und hat auch den Status „Partnerunternehmen der Fa. Heidelberg“.

2004 registrierte das Nowosibirsker Bauunternehmen SIBMOST AG eine Tochterfirma in Dresden, um an Bauprojekten in Deutschland teilnehmen zu können.

Die Fa. SIBLITMASCH AG lieferte gemäß dem Vertrag mit der deutschen Firma Sparky GmbH drei Hochdruckgussmaschinen nach Deutschland, mit dem modernsten Steuer- und Diagnostiksystem, die in Nowosibirsk hergestellt wurden.

Die Nowosibirsker Werkzeugfabrik arbeitet erfolgreich mit den deutschen Firmen Okuma GmbH, Lasco Umformtechnik GmbH und Kaiser GmbH zusammen. Die  effizienteren Produktionsanlagen werden in Deutschland eingekauft.

Das Nowosibirsker Werk ELEKTROSIGNAL kauft die Technologien und Anlagen der deutschen Firma Hans Hundegger.

Wegen eines hohen Bedarfs beschloss die Leitung des Bauunternehmens «Perwyj Stroitelnyj Fond AG» eine neue moderne Ziegelei zu bauen, um neue Ziegelsteine herzustellen. 2005 wurde in Deutschland ein Partner gefunden, der nötige Technologien und Maschinen hatte – Keller H.C.W. 2007 begann man mit der Finanzierung von Keller H.C.W. zu bauen, die Inbetriebsetzung der neuen Produktion fand 2009 statt.

Viele Jahre lang arbeiten mit deutschen Partnern folgende Nowosibirsker Firmen zusammen: Firmenverein КSК, NowosibirskEnergo, SINAR, das Nowosibirsker Elektrodenwerk, Produktionsbetrieb WOSTOK, Bauunternehmen ELEKTRON, ООО АVС SТА-Nowosibirsk, STS-Automobili, Produktionsbetrieb SEWER. Die Nowosibirsker Firma Elektrokomplektservice ist offizieller Distributor für A&D der Firma SIEMENS. Gute Kontakte mit deutschen Partnern haben viele Forschungsinstitute der Sibirischen Abteilung der Russischen Akademie der Wissenschaften – das Forschungsinstitut für Kernphysik, das Forschungsinstitut für Halbleiterphysik, das Forschungsinstitut für Laserphysik, das Forschungszentrum für Biotechnologie und Virologie VEKTOR, und viele mehr.

Das Nowosibirsker Holdingunternehmen NEVZ-Soyuz AG führt eine gemeinsame Forschung mit dem deutschen Unternehmen Fraunhofer IKTS im Bereich Nanokeramik durch. Darüber hinaus wird an der Herstellung von technischer Keramik für technische Zwecke gemeinsam gearbeitet.

Als guter Treffpunkt zur Anknüpfung der Kontakte zwischen den Nowosibirsker und deutschen Unternehmern erwiesen sich die regelmäßig organisierten «Wirtschaftstage», wo die Geschäftsideen sachkundig besprechen werden konnten.