Stawropol

Föderationskreis:  Nordkaukasus
Gründung: 1777
Stadt: seit 1785
Fläche: 171,7 km²
Einwohnerzahl:  434 000
Lage: Stawropol liegt eingebettet zwischen Hügeln und Tälern im Nordkaukasus, zwischen dem Schwarzen - und Kaspischen Meer und befindet etwa 1450 km südlich von Moskau. Aufgrund der zentralen Lage, zwischen dem europäischen Teil Russlands und dem Kaukasus, und Stawropols Bedeutung als Militärstützpunkt, entwickelte sich die Stadt wirtschaftlich relativ schnell und ist somit geopolitisch von Bedeutung.

Geschichte

Die Stadt wurde 1777 als eine der zehn Festungen zur Bewachung der südlichen Grenzen des Russischen Kaiserreichs gegründet. Der Name „Stawropol“ bedeutet Stadt des Kreuzes. Ursprung dieses Namens ist eine Legende, die besagt, dass beim Errichten der Festung ein großes Steinkreuz im Erdreich entdeckt wurde. Während des Zweiten Weltkriegs war die Stadt zwei Jahre lang von deutschen Truppen besetzt. Zuvor waren ca. 100.000 Bewohner geflohen, so dass die Stadt beim Einmarsch der Deutschen nur noch einige zehntausend Einwohner hatte. Viele Häuser wurden durch Kämpfe im Januar 1943 zerstört, dennoch kehrten im Sommer 1943 viele Bewohner in die Stadt zurück.

Bevölkerung

Die Bevölkerung Stawropols setzt sich zu fast 89 % aus Russen zusammen. Daneben gibt es auch eine bedeutende armenische Minderheit (4,5 %), sowie einige tausend Ukrainer. Aserbaidschaner, Griechen und anderen Minderheiten. All die Vertreter leben in Freundschaft und Frieden zusammen und bewahren ihre nationalen Traditionen und Bräuche.

Internationale Partnerschaften

Nach den Angaben der Weltorganisation «Vereinigte Städte und Lokale Gebietskörperschaften», nimmt Stawropol, unter den großen euraischen Städten, was die internationale Kooperation betrifft, den ersten Platz ein.

Bereits seit 45 Jahren pflegt Stawropol gute Beziehungen zu den Partnerstädten in folgenden Ländern: Bulgarien (Pazardjik), Frankreich (Béziers), China (Zhenjiang, Chandjou ), Armenien (Jerewan) und den USA (Des Moines).

Man legt einen großen Wert auf die Entwicklung der internationalen und interregionalen Kooperation und auf die Erweiterung der sozio-kulturellen Beziehungen mit den Partnerstädten. Aus diesem Grund ist Stawropol Mitglied in:

  • der Weltorganisation «Vereinigte Städte und Lokale Gebietskörperschaften»
  • der Internationalen Assoziation für Städtepartnerschaften
  • der Internationalen Assoziation der Hauptstädte und Großstädte
  • der Union der Russischen Städte
  • der Assoziation «Rat der Gemeinden der Region Stawropol».

Des Weiteren ist Stawropol ist aktiver Teilnehmer des internationalen Projektes der Weltgesundheitsorganisation «Gesunde Städte», welches auf die Schaffung eines günstigen Lebensraums gerichtet ist.

 

Wirtschaft

Stawropol ist eine Industriestadt.Über 400 große und mittlere Unternehmen bilden die wirtschaftliche Grundlage des Industriekomplexes. Es existieren folgende Industriezweige:

Chemie- und Bauindustrie, Maschinenbau und Metallverarbeitung, Licht-, Druck-, Medizin-, Holz- und Lebensmittelindustrie. All die Waren, welche in Stawropol hergestellt werden, werden nach über 20 Ländern exportiert. Maschinen, Ausrüstungen, Fahrzeuge, Brennstoff- und Energieprodukte, Nahrungsmittelprodukte, landwirtschaftliche Rohstoffe, chemische Produkte, Metalle und Metallprodukte gehören zu den wichtigsten exportierten Waren. In den letzten zwei Jahren wurden über 3000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Auch ist die Öl- und Gasindustrie in der Stadt groß vertreten, so hat dort zum Beispiel Gazprom eine Filiale «Gazprom Transgaz Stavropol». Ebenso sind in Stwropol weltweit verbreitete Schnellrestaurants und Fast-Food-Ketten wie «Subway», «McDonald’s» und «Burger King» vertreten.

 

Bildung, Kultur und Freizeit

Stawropol ist ein großes Bildungs- und Kulturzentrum im Süden Russlands. Sie wird als «Jugendstadt» der Region Stawropol angesehen.

Es gibt 48 Bildungsinstitutionen, darunter vier Gymnasien, sieben Lyzeen und 12 Schulen mit einem vertieften Fokus auf eine bestimmte Fachrichtung. Des Weiteren gibt es 69 Vorschuleinrichtungen für Kinder, darunter 57 kommunale Einrichtungen, 5 Kinderheime und 27 zusätzliche Bildungseinrichtungen. Neben den bekannten Universitäten wie der Nordkaukasische Föderale Universität, der Staatlichem Medizinischen Universität Stawropol, der Staatlichen Landwirtschaftlichen Universität und der Staatlichen Medizinischen Universität Stawropol, gibt es noch viele andere Hochschulen und Bildungseinrichtungen, wodurch die Stadt ein sehr hohes Forschungspotenzial besitzt.

Stawropol hat viele kulturelle Einrichtungen, darunter 20 Bibliotheken, sechs Museen, 17 Clubs, historische Denkmäler, Kulturpaläste und die Kulturhäuser. Des Weiteren bietet die Stadt vielfältige Erholungsplätze wie Parks, einen einzigartigen botanischen Garten, Theater, Kunstgalerien, eine Philharmonie, Kinos und  einen Zirkus. Die Sammlung des regionalen Kunstmuseums umfasst mehr als 25 Tausend originale Kunstwerke. Jeden Monat werden die Ausstellungen aktualisiert, an denen Künstler, Designer, Fotografen aus vielen Städten teilnehmen. Eines der neueren Projekte heißt «Russland. Meine Geschichte». Diese Ausstellung präsentiert die komplette 1000-jährige Geschichte Russlands.

Auch widmet die Stadt bedeutende Aufmerksamkeit dem Sport zu. Stawropol ist ein weltweites Zentrum der Sprungakrobatik, der rhythmische Gymnastik und der Leichtathletik. Es gibt 20 Sportschulen und ein Zentrum für sportliche Ausbildung. Des Weiteren stehen den Einwohnern mehr als 700 Sportanlagen zur Verfügung.