4. Arbeitsgruppe: „Zusammenarbeit in den Bereichen Wissenschaft, Kultur und Sprache“

Mit Blick auf das derzeitige deutsch-russische Jahr des Wissenschaftsaustausches wird sich die Arbeitsgruppe 4 neben der Zusammenarbeit in den Bereichen Kultur und Sprachförderung auch der Frage des Wissenschaftsaustausches zwischen Deutschland und Russland widmen. Die Arbeitsgruppe wird gemeinsam koordiniert vom Bundesverband Deutscher West-Ost-Gesellschaften (Berlin) und der Gesellschaft Russland – Deutschland (Moskau). Die Schwerpunkte in den Impulsreferaten werden insbesondere auf der Kooperation im Hochschulbereich und im Kulturaustausch sowie auf der Situation der Sprache im jeweiligen Partnerland liegen. Versucht wird, durch die Darstellung herausragender Aktivitäten in bestehenden Städtepartnerschaften Anregungen für die lebendige Ausgestaltung von Städtepartnerschaften zu geben.

Gerade im Bereich der Schulpartnerschaften aber auch der Hochschulpartnerschaften bestehen durchaus Möglichkeiten, die Verbindungen zwischen den Partnerstädten enger zu knüpfen. Denn Städtepartnerschaften können den Rahmen für eine engere Kooperation und Kommunikation zwischen Schulen und Hochschulen beider Länder bilden, wie die Zusammenarbeit zwischen Karlsruhe und Krasnodar zeigt.

Oksana Kogan-Pech

Einen wichtigen Platz in den deutsch-russischen Städtepartnerschaften nimmt der Kulturaustausch ein. Hier werden unter anderem Leuchtturmprojekte in der gemeinsamen Kulturarbeit zwischen Münster und Rjasan, Tübingen und Petrosawodsk sowie Essen und Nischni Nowgorod dargestellt.

Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeitsgruppe ist die Förderung der russischen und der deutschen Sprache im jeweiligen Partnerland, denn die direkte Kommunikation und die Sprachkompetenz kann das Miteinander in den Partnerschaften erleichtern und dazu beitragen, Vorurteile abzubauen oder solchen entgegenzuwirken.

In der Arbeitsgruppe werden sich Impulsvorträge u.a. mit Fragen wie der „Theaterarbeit über Grenzen“, „Kultur- und Medienaustausch zwischen Essen und Nischni Nowgorod“, „Russische Jugendliche und deutsche Senioren – zwei Sprachen und Kulturen in einem Projekt“ und „ Gesellschaftskammer in den russischen Regionen ein Akteur in der Förderung von Kultur“ beschäftigen.

 

Text:
Peter Franke, Vorsitzender, Bundesverband Deutscher West-Ost Gesellschaften (BDWO) e.V.
Oksana Kogan-Pech, Projektleiterin, Bundesverband Deutscher West-Ost Gesellschaften (BDWO) e.V.