25. deutsch-russische Jugendbegegnung zwischen Wetzlar-Gießen und Tambov

Im August 2017 haben sich zum 25. Mal deutsche und russische Jugendliche zu einer gemeinsamen Jugendbegegnung getroffen. Die Jugendlichen kommen auf deutscher Seite aus dem Bereich des CVJM Kreisverbandes Wetzlar-Giessen und von russischer Seite von der Dershawin-Universität, sowie dem orthodoxen Kirchenkreis Tambov.

„Dinge, die die Welt verändern“ – unter diesem Motto fand diese Begegnung statt. In den ersten Tagen ihres Aufenthalts nahm die Gruppe an einer Fahrt in die Martin Luther Städte Eisenach, Erfurt, Mansfeld und Schmalkalden teil. Sie wohnten gemeinsam mit der Reisegruppe aus Ehringshausen in einem Hotel in Friedrichroda, von wo aus jeweils Tagesausflüge in die o.g. Städte stattfanden. Besonders eindrücklich waren hier die Besichtigung der Wartburg, sowie der Besuch auf Schloss Mansfeld. Schloss Mansfeld ist schon seit vielen Jahren (auch zu DDR-Zeiten) in Besitz der Kirche, bzw. des CVJM Sachsen-Anhalt und dient als Jugendbegegnungs- und Bildungsstätte. Hier erlebte die Gruppe in der historischen Schlosskirche einen Gottesdienst, der von Wilfried Faber und Gisela Straßheim gestaltet wurde. Beim anschließenden Mittagessen erläuterte Reiner Sauerbier, langjähriger Vorsitzender des Hausbeirats von Schloss Mansfeld, die Geschichte des Schlosses insbesondere während der DDR-Zeit.

In der zweiten Woche ihres Aufenthalts wohnten die russischen Jugendlichen in Gastfamilien in und um Ehringshausen. Die Tagesadresse war der „Treffpunkt Bahnhofstraße“ in Ehringshausen. Hier wurde nach einem ausgiebigen Frühstück jeweils gemeinsam  gekocht, gebacken und gearbeitet.
Die Gruppe konnte die Tische und Bänke des Treffpunktes abschleifen und neu lackieren.
Außerdem wurden deutsche und russische Spezialitäten gekocht und gebacken. Nebenbei blieb Zeit für Gesprächsrunden über das Thema der Begegnung: Dinge, die die Welt verändern. Karl-Heinz Eckhardt, stellvertretender Bürgermeister von Ehringshausen, besuchte die Gruppe und bedankte sich für das Engagement der Jugendlichen.

Ein besonderer Höhepunkt war ein Abend für Gäste, die der Arbeit der Jugendbegegnung schon lange verbunden sind. Dieser Begegnungsabend fand im CVJM Haus in Wetzlar statt. Die Gruppe servierte russische Spezialitäten und die russischen Gäste überraschten die Deutschen mit einem bunten Musikprogramm in Folklorekostümen. Gisela Straßheim berichtete über die bisherige Reise, Superintendentin Ute Kannemann überbrachte Grüße und Glückwünsche vom Ost-Europa-Ausschuss des Kirchenkreises Wetzlar, Prof. Dr. Irina Bezukladova überbrachte Glückwünsche und Geschenke der Dershawin Universität Tambov und bekräftigte den Wunsch, die Jugendbegegnungen auch in politisch schwieriger werdenden Zeiten fortzusetzen.

Ein weiterer Programmpunkt war die Begegnung mit einer ukrainischen Jugendgruppe, die zeitgleich im Laurentius-Konvent in Laufdorf (bei Wetzlar) unter Leitung von Ernst von der Recke zu Gast war. Diese Begegnung war nicht ganz spannungsfrei, aber trotzdem wertvoll für die Teilnehmenden.

Eine Fahrt nach Mainz mit Besichtigung der Chagall-Fenster und des Gutenberg-Museums rundete das Besichtigungsprogramm der Gruppe ab.

Am Tag der Abreise war die Gruppe zu Gast im Musikstudio bei Siegfried Fietz in Greifenstein-Allendorf. Seit der zweisprachigen Aufführung des Musicals „Der Prinz von Dillenburg“ im Jahr 2011 bestehen freundschaftliche Beziehungen zwischen dem Komponisten, Musiker und Künstler Siegfried Fietz und der deutsch-russischen Jugendbegegnung. Mit seinen Liedern aus dem Martin-Luther Musical nahm er die Gruppe noch mal ganz anders mit ins Thema hinein. Mit einem Segenslied aus seiner Feder, das die Gruppe täglich gesungen hat, entließ er die russischen Jugendlichen auf ihre 16-stündige Heimreise nach Tambov.

Wir sind dankbar für die Begegnungen, die schon seit vielen Jahren stattfinden und in denen wir den russischen Jugendlichen neben unserer deutschen Kultur auch immer wieder zeigen können, was uns im CVJM beschäftigt und wie wir als Jugendorganisation unseren Glauben leben können.
Andererseits erfahren unsere Jugendlichen bei den Rückbegegnungen nicht nur russische Gastfreundschaft, sondern lernen auch Kultur, Sprache und die geistliche Tradition der Orthodoxen Kirche kennen.

 Gisela Straßheim

 

Ansprechpartner

Gisela Straßheim

stellvertr. CVJM-Vorsitzende, leitende Mitarbeiterin der Jugendbegegnung

fg.strassheim@posteo.de