Deutsch-russische Projekte und Begegnungsarbeit in Landshut

In Landshut werden deutsch-russische Kleinprojekte und Begegnungsarbeit durchgeführt. Alles begann mit Mundpropaganda und persönlicher Initiative. „Wer bei mir Deutsch lernt, dem vermittle ich einen Aufenthalt in Deutschland“ – mit diesen Worten warb die Leiterin des Novosibirsker Sprachstudios „Bunte Zeit“ um Schüler, die Interesse an Deutschland haben. Mit 2 Schülern, von welchen einer in der Stadtverwaltung Landshut hospitierte und der andere von einer engagierten Heidelberger Dolmetscherin ein dreiwöchiges Praktikum bei einem Radiologen in Frankfurt am Main vermittelt bekam, begann alles. Dies waren die ersten Vermittlungserfolge des Sprachstudios und nicht die letzten. Eine weitere Erfolgsgeschichte ist die Vermittlung eines maßgeschneiderten Praktikums für eine angehende Pressesprecherin und Managerin eines Instituts der Russischen Akademie der Wissenschaften.

Eine enorm wichtige, aber wenig öffentlichkeitwirksame Aufgabe individueller Begegnungsarbeit ist die Unterstützung in besonderen Situationen. Dazu zählt die Unterstützung einer von Krebs geheilten Doktorandin durch Beratung in sprachlichen Fragen ihrer Veröffentlichungen und Vorträge.

Für 2018 hat die Suche nach Praktikumsstellen und Unterbringung für 2 Architekturstudentinnen begonnen. Sie schließen im Sommersemester ihr Studium ab und nützen die Zeit vor ihrem Berufseintritt für einen Deutschlandaufenthalt mit dem Ziel, die Sprachkennnisse zu verbessern, Wissen über das gesellschaftlich, politisch und wirtschaftlich veränderte Deutschland zu erwerben und interkulturell dazu zu lernen.

Ein andres äußerst spannendes Vorhaben ist die Einladung von 2 – 10 Teilnehmern am Ministrantentreffen in Rom vom 31.07. bis 03.08. 2018 mit mehr als 65.000 Teilnehmern aus mindestens 18 Ländern. Für einen russischen Teilnehmer könnte der Höhepunkt die Übergabe von Symbolen der Ministranten an Papst Franziskus neben einem deutschen, ukrainischen und amerikanischen Ministranten sein.

Ansprechpartner in der Stadt Landshut

Rupert Aigner
Stadt Landshut
Referent für Finanzen, Wirtschaft und Stiftungen 

Fleischbankgasse 310
84028 Landshut
Tel. 0871/88-1201
Fax. 0871/88-1795
E-Mail: Rupert.Aigner(at)landshut.de
Internet: http://www.landshut.de
 

Quelle: Text und Bilder  Maximilian Sailer