Verein Malachowa e.V.

Internationale generationenübergreifende Begegnungsstätte für Frieden und Völkerverständigung

Der Gedanke der Versöhnung begleitet das Verein Malachowa e.V. von Anfang an. Wer könnte besser miteinander Freundschaft schließen als Kinder und Jugendliche?  So kaufte das Verein 2006 ein  altes russisches Holzhaus auf der linken Seite der Wolga in Tutajev, früher Romanov. Dieses Haus soll von den Jugendlichen zum Treffpunkt der Menschen aus Ost und West ausgebaut werden. Seit 2009 bauen deutsche und russische Jugendlichen zusammen an der Erweiterung dieses Treffpunktes. Jeden zweiten Sommer versammeln sich am work-camp über 30 Jugendliche aus beiden Ländern. Ein neues Gebäude kam dazu. Seit 2012 begleiten das Treffen auch ältere Menschen. Es ist ein Treffpunkt für Jung und Alt für generationenübergreifende Begegnungen geworden.

Geschichte des Kinderdorfes Malachowo

Die Gebäude wurden während des spanischen Bürgerkrieges erbaut. Damals, in den 30er Jahren, bot Russland den kommunistischen Familien in Spanien an, ihre Kinder nach Russland in Sicherheit zu bringen. Jahre später wurden, während der Belagerung von Leningrad (heute St. Petersburg) durch die Deutschen, russische Kinder aus der Stadt dorthin gebracht. Nach dem 2. Weltkrieg diente das Dorf als Internat, auch für Kinder mit verzögerter Entwicklung. Dann wurde es eine Heimat für Vollwaisen- und Sozialwaisenkinder. Die Häuser waren sehr alt, fließendes Wasser gab es nur am Brunnen oder in der Banja. Als eines der Holzhäuser abbrannte, wurde in Waldstetten spontan einen Verein gegründet, der sich zur Aufgabe stellte, für die etwa 40 Kinder, die damals dort lebten, neue Häuser zu bauen. 2002 entstand das erste Doppelhaus, in dem Kinder nun in zwei ‘Familien‘ mit einer ‘Mutter‘ wohnten. Kurz darauf wurde das zweite Haus gebaut.

Unter der Leitung von Anatoli Woronin entwickelte sich Malachowa zu einem Musterwaisenhaus für die ganze Region. Neu war, dass Kinder unterschiedlichen Alters, unter Bedingungen ähnlich einer normalen Großfamilie, wie Geschwister zusammenlebten. Das Konzept wurde gemeinsam mit dem Verein entwickelt und wurde später auch von anderen Waisenhäusern übernommen.

Auf Grund von Umstrukturierungsmaßnahmen der Kinderheime in gesamt Russland im Jahr 2014 wurden die Kinder aus Malachowa in andere Kinderheime bzw. Pflegefamilien verteilt.

Unser Konzept, die Malachowa Kinder- und Jugend-Akademie

Die Gebäude stehen leer und ein neuer Teil der Geschichte beginnt. Wir wollen aus dem von unserem Verein seit 20 Jahren geförderten Kinderdorf ein Zentrum für deutsch-russischen Kulturaustausch machen. Wir nennen es die "Malachowa Kinder- und Jugend-Akademie". Das Ziel ist, den Ort mit einer so bedrückenden deutsch-russischen Geschichte zu einem Ort der deutsch-russischen Versöhnung zu machen.

Unsere Kinder- und Jugend-Akademie haben wir bewusst so genannt, damit sie sich von den normalen Ferienlagern abhebt. Die Dauer der Ferienlager beträgt normalerweise 21 Tage. Das haben wir für unsere Angebote ebenso gewählt und ein besonderes Programm ausgearbeitet.

Jedes zweite Jahr in den Sommermonaten findet unser deutsch-russischer Jugendaustausch in Tutajev im Freundschaftshaus statt. Zu den festen Programmpunkten gehörte es, das Kinderheim Malachowa zu besuchen. Die deutschen und russischen Jugendlichen denken sich immer etwas Neues aus, das sie zusammen mit den Kindern unternehmen können.