Bielefelder und Nowgoroder kreieren gemeinsam ein Wandbild

Die Städte Bielefeld und Welikij Nowgorod pflegen bereits seit 1987 eine sehr intensive Partnerschaft untereinander. Mehrere Bielefelder Schulen organisieren Austauschprogramme, die Universitäten der beiden Städte arbeiten an gemeinsamen Projekten und auch das Kuratorium bietet Bürgerreisen an. Zudem veranstaltet die Stadt Bielefeld alle zwei Jahre eine Jugendreise nach Russland mit Aufenthalt in Gastfamilien.

2017 feierte die Städtepartnerschaft ihr 30jähriges Jubiläum. Anlässlich des Jubiläums bemalten am 30. August Mitglieder der Gruppe "Novyj gorod" aus Nowgorod und Schülerinnen vom Ratsgymnasium in Bielefeld, eine Wand an der Endhaltestelle der Stadtbahnlinie 1 in Bielefeld-Schildesche mit Motiven aus beiden Städten.

Die Idee bestand darin, auf der Wand über die zwei Partnerstädte künstlerisch zu erzählen. So meinte die Künstlerin Alisa Koroleva: „Wir entschieden uns dafür, unsere eigenen Wahrnehmungen von W.Nowgorod und Bielefeld wiederzugeben, indem wir dem „Innenleben“ der Städte den Vorzug geben vor den allgemein anerkannten Sehenswürdigkeiten, auch wenn wir diese selbstverständlich nicht ausschließen.“

Auf diesem Wandbild finden sich Fragmente begehrter Lokalitäten beider Partnerstädte wieder. Beim genauen betrachten des Bildes stellt man fest, dass beide Städte nicht nur aus Kirchen und Klöstern oder Hausfassaden bestehen, sondern dass es zwei Orte sind, in denen das Leben brodelt.

Viele Bielefelder Bürgerinnen und Bürger kamen an die Endhaltestelle der Stadtbahnlinie 1, um sich das Kunstwerk anzusehen und mit den jungen Künstlern ins Gespräch zu kommen. Man hofft darauf, dass das Graffiti noch lange ohne Beschädigungen zu sehen sein wird.

Quelle:  https://www.bielefeld-welikijnowgorod.de/aktuelles-termine-1/aktuelles/

Bilder : Stadt Bielefeld