SWET - Initiative für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen in der Region Wladimir

SWET (Licht) ist eine 1995 gegründete Initiative von mittlerweile 800 Elternpaaren mit behinderten Kindern aus 11 Städten der Region Wladimir. Ziel der Selbsthilfeorganisation ist die volle Inklusion von Kindern mit psychischen und/oder physischen Behinderungen. In der ersten Phase ging es um den Schutz dieser Kinder und ihrer Eltern sowie um Hilfe bei der Durchsetzung ihrer Rechte. Inzwischen wurden auch Einrichtungen geschaffen, wo man die Entwicklung der individuellen Fähigkeiten der Kinder fördert, z.B. in speziellen Schulen von SWET oder in von SWET betreuten Werkstätten, in denen Menschen mit Behinderung u.a. Gebrauchstextilien erstellen.

Ein weiteres Projekt von SWET war der Ausbau einer von der Stadt Wladimir zugewiesenen Wohnung zu einem Ausbildungs- und Behandlungszentrum für Kinder und Eltern. Durch unterstützende Maßnahmen, wie z.B. Schwimm- und Reittherapie werden kognitive, motorische und sensitive Fähigkeiten und Fertigkeiten der Kinder weiterentwickelt.

Ein besonderes Anliegen von SWET ist das Fördern und Fordern der gesellschaftlichen Toleranz gegenüber den Menschen mit Behinderung und der Teilhabe. Dazu gibt es Veranstaltungen und intensive Öffentlichkeitsarbeit sowie methodische, beratende und praktische Unterstützung der Eltern, der Behörden, der Universitäten und Schulen in allen Aspekten des Zusammenwirkens mit behinderten Menschen.

Das letzte und ambitionierteste Vorhaben war die Einrichtung einer Wohnung in Form einer Wohngruppe für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen, deren Eltern nicht mehr in der Lage sind, ihre nun schon erwachsenen Kinder zu unterstützen. In einem in Fußgängernähe liegenden Garten bauen die Mitglieder der Wohngemeinschaft Obst und Gemüse für den eigenen Gebrauch an.

SWET erfährt vielfältige Unterstützung durch die Partnerschaft mit Erlangen. Mit Einzelspenden und Hilfsorganisationen wie Renovabis wurden die Projekte gefördert. Eine Behinderteneinrichtung in Erlangen, die WAB Kosbach, stellt Praktikantenplätze für Mitarbeiter von SWET zur Verfügung. Mit Unterstützung von Erlangen wurden Kontakte zu deutschen Einrichtungen und Institutionen der Behindertenarbeit geknüpft.

Besucher aus Erlangen bestätigen immer wieder, die Initiative SWET habe einen auch für deutsche Verhältnisse vorbildlichen Stand bei der Inklusion behinderter Menschen erreicht. Auch bei dem jüngsten, in Planung befindlichen Projekt, der Errichtung eines Hauses für selbstbestimmtes Leben, ist eine aktive Unterstützung durch Bürger der Partnerstadt Erlangen sicher zu erwarten.