Koch-Metschnikow-Forum als Förderer der deutsch-russischen Zusammenarbeit in Gesundheitswesen


Das Koch-Metschnikow-Forum e.V. (KMF) ist eine seit 2006 bestehende deutsch-russische Initiative des Petersburger Dialogs und fördert die deutsch-russische Zusammenarbeit in Gesundheitswesen. Es bestehen zahlreiche Partnerschaften mit diversen akademischen Einrichtungen, Hochschulen, medizinischen Zentren und Instituten in Deutschland und Russland, in Kooperation mit denen Veranstaltungen, Seminare und Workshops durchgeführt werden.

Die deutsch-russischen Beziehungen im Gesundheitswesen fußen auf einer jahrhundertealten Tradition, und bis zum heutigen Tage ist das Ansehen der deutschen Ärzte und der deutschen Leistungsträger im Gesundheitswesen in Russland ungebrochen und stellt einen nicht zu unterschätzenden Aktivposten in den deutsch-russischen zwischenstaatlichen Beziehungen dar. Das KMF versteht sich als zivilgesellschaftliche Initiative von ehrenamtlich tätigen Medizinern und von der Medizin nahestehenden Personen aus dem akademischen Bereich, aus der Krankenversorgung, der Gesundheitsadministration und der Arzneimittel- und Medizinprodukte-Industrie Deutschlands und Russlands. Die bearbeiteten Themen werden je nach Bedarfs- und Interessenlage fortlaufend ergänzt und erweitert, so dass das KMF heute thematisch breit aufgestellt ist. Derzeit stehen im Fokus des Interesses der Gesundheitsministerin der Russischen Föderation die Rehabilitationsmedizin, Gesundheit von Mutter und Kind, Krankenhausmanagement und die Qualität der ärztlichen Versorgung.


Aktivitäten

- Es werden regelmäßig Veranstaltungen durchgeführt, die die Nachhaltigkeit der Zusammenarbeit stärken. Die Fachsymposien des KMF sind das Rückgrat und die Plattform für den Austausch von Ideen und Informationen. So organisiert die Tuberkulosesektion in jedem Jahr zum Welttuberkulosetag (23. März) in Berlin ein wissenschaftliches Symposium mit internationaler Beteiligung (2017 bereits zum elften Mal). Die Arbeit des KMF hat Eingang in die Arbeit des „WHO Office for the European Region“ in Kopenhagen gefunden.

- Die wissenschaftlichen Kooperationsprojekte lösen häufig Partnerschaften im Ausbildungswesen aus. Gemeinsam mit der Charité und dem Deutschen Herzzentrum Berlin bietet das KMF Lehrveranstaltungen an der Burdenko-Akademie in Voronezh an. Regelmäßige Symposien zum Rettungswesen und zur Katastrophenmedizin in Zusammenarbeit mit dem Johanniterorden, ergänzt durch praktische Übungen, dienen dem praktischen Erfahrungsaustausch.

- In Gestalt des „Koch-Metchnikov International Center for Public Health“ an der Staatlichen Metchnikov-Nordwest-Universität gründete das KMF erstmalig eine eigene akademische Ausbildungsstruktur an einer medizinischen Hochschule/Universität in Russland.

- Das Zentrum hat im September 2014 mit einem Masterstudiengang in Public Health nach Bologna-Kriterien seine Arbeit aufgenommen und koordiniert darüber hinaus die deutsch-russischen Forschungsaktivitäten im Bereich Public Health. Wesentliche Kompetenzquellen auf deutscher Seite sind die Universität Bielefeld sowie die Akkon-Hochschule für Humanwissenschaften in Berlin. Ein Hauptfeld ist der Austausch von wissenschaftlichem Nachwuchs. Die Austauschprogramme werden maßgeblich durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und das Deutsche Wissenschafts- und Innovationshaus (DWIH) gefördert und sind mit den Arbeiten vor Ort abgestimmt. Verwiesen sei auf Aktivitäten mit der Universität Rostov am Don (Nephrologie), mit der Universität Sankt Petersburg (Endokrinologie/Diabetologie), dem Bechterev-Institut Sankt Petersburg und der Psychiatrischen Klinik der Charité zur Psychiatrie / Psychologie mit Schwerpunkt der Betreuung von russischsprachigen Patienten in Deutschland.

- Auch der Ausbildung der sogenannten „mittleren Berufe“ im Gesundheitswesen, „Notstandsgebiet“ in beiden Ländern, widmet das KMF seine Aufmerksamkeit. So bietet die Sektion „Pflegewissenschaften“ des KMF an der Burdenko-Akademie in Voronezh dreijährige Weiterbildungskurse für Pflegepersonal an, die in einen zertifizierten Abschluss einmünden.

Im Bereich Gesundheit bietet das KMF eine umfangreiche Plattform für Projekte, Meetings und Austausch sowie ein stetig wachsendes Netzwerk zwischen akademischen, politischen und wirtschaftlichen Partnern in Deutschland, Russland und postsowjetischen Partnerländern Die KMF-Homepage bietet die notwendigen Informationen für Interessierte. Das KMF vertritt das Thema Gesundheit als soziales Menschenrecht beim Petersburger Dialog und stärkt dessen zivilgesellschaftliches Engagement getreu dem Motto: „Nur eine gesunde Zivilgesellschaft ist eine funktionierende Zivilgesellschaft“.

Abb. 1: Unterzeichnung einer Vereinbarung zur Zusammenarbeit im Gesundheitswesen zwischen dem KMF und der Russischen Akademie der Wissenschaften (RAW) am 9. September 2016 in Berlin. V.l.n.r.: Prof. Hahn, Vorsitzender des KMF; Prof. Stecenko, Leiter des Handels- und Wirtschaftsbüros bei der Russischen Botschaft in Deutschland; Prof. Aldoshin, Vize-Präsident der RAW. Abb.2: Delegation von der Nord-West Staatlichen Medizinischen Metchnikov-Universität beim Besuch in Berlin am 16. März 2017 im Rahmen des deutsch-russischen Projektes im Bereich Public Health an der Metchnikov-Universität in Zusammenarbeit mit dem KMF, der Akkon-Hochschule für Humanwissenschaften in Berlin sowie der Universität Bielefeld. Abb. 3 und 4: Die nach Immanuel Kant benannte Baltische Föderale Universität (IKBFU) organisierte gemeinsam mit dem Koch-Metschnikow-Forum und der Stiftung Königsberg ein internationales Symposium über aktuelle hämatopoetische Stammzelltechnologie und –therapie, das am 20. und 21. April 2018 in Kaliningrad stattfand. 


Veranstaltungen 2017:

  • 21.-22.03.2017, Berlin: Das 11. Wissenschaftliche TB-Symposium anlässlich des Welttuberkulosetages 2017 zum Thema „Multiresistente Tuberkulose in Osteuropa: Politische und Praktische Aspekte der Tuberkulosekontrolle“
     
  • 25.03.2017, Berlin: Europäisches Alumni-Forum 2017, KMF-Workshop - Telekommunikation im Medizinbereich
     
  • 28.03.2017, Voronezh: Seminar der Sektion Pflege zu aktuellen Herausforderungen bei Abhängigkeitserkrankungen. Psychiatrische Beratung. der SMU Burdenko, Voronezh, Russland
     
  • 07.-8.04.2017, Kazan: Konferenz zum Thema Fundamentale und klinische Herz-Elektrophysiologie. Aktuelle Fragen der Arrhythmologie
     
  • 13.-14.04.2017, Jekaterinburg: Regionale Konferenz zum Thema - Die modernen Techniken der umfassenden Gesundheitsversorgung von Patienten mit Tuberkulose und HIV: Realisierung, Entwicklung und Potenziale
     
  • 21.-24.04.2017, Nowosibirsk: Medizinstudenten der Charité nehmen am IV. Internationalen Medizinischen Turnier teil
     
  • 28.-29.04.2017, St. Petersburg: 6. Deutsch-Russisches Seminar für Endokrinologie und Diabetologie
     
  • 01.06.2017, Hamburg: Sitzung der deutsch-russischen Arbeitsgruppe Gesundheit des Petersburger Dialogs
     
  • 07.06.2017, Woronesch: Abschlussveranstaltung mit Zertifikatsvergabe der KMF-Sektion Pflege am Internationalen Institut für Pflegemanagement an der Staatlichen Medizinischen "N. N. Burdenko"-Universität
     
  • 09-11.08.2017, Irkutsk: Internationaler Workshop mit einer Master-Class m.S. "Management of Peritoneal Surface Malignancy"

 

Ausführliche Informationen zur Arbeit sind auf der Website des Koch-Metschnikow-Forums zu finden. 

Texte und Bilder: Prof. Dr. Helmut Hahn (Vorsitzender), Koch-Metschnikow-Forum e.V.