Internationaler Austausch im Sport zwischen Schwäbisch Gmünd, Reutlingen und Sewersk aus Sibirien

Internationaler Austausch im Sport fördert Vereinsarbeit

Der TSB Schwäbisch Gmünd ist ein Sportverein, bei dem Integrationsarbeit einen besonderen Stellenwert hat. Seine Aktivitäten gestaltet der Verein durch offene und interkulturell gerichtete Angebote und Maßnahmen. Dazu gehören z.B. unter anderen „fremde Sportarten“ Sambo[1] und Gorodki2, die ihre Wurzeln in Russland haben und im Verein angeboten werden. Es ist vor allem die Judoabteilung des TSB Schwäbisch Gmünd, der Integrationsarbeit im Verein vorantreibt.

Seit 2012 pflegen der Sportverein TSB Schwäbisch Gmünd in Kooperation mit der SG Reutlingen und die Russische Kindersportschule „RUSS“ aus der sibirischen Stadt Sewersk eine Partnerschaft, bei der Sport als ein verbindendes Element genutzt wird. Dabei geht es um Sportarten wie Sambo und Gorodki, die in Russland eine lange Tradition haben und in Deutschland noch wenig bekannt sind.

Regelmäßigt werden Jugendaustauschmaßnahmen und Erfahrungsaustausch zwischen den Trainern organisiert. Im Mittelpunkt dieser Begegnungen stehen immer Kinder und Jugendliche aus beiden Ländern, die trotz unterschiedlichen Sprachen und Sportsystemen einen Zugang zueinander finden und Freundschaften schließen.

Bei dem Austausch zwischen den Deutschen und Russischen Sportorganisationen spielt neben dem Sport auch sozialer und kultureller Austausch eine wichtige Rolle. Regelmäßig werden Themen wie Jugendkultur in Deutschland und Russland sowie weitere bildungsrelevante Themen diskutiert.

Kommunale Politiker auf beiden Seiten begrüßen diese Projekte und laden Teilnehmer regelmäßig zu Gesprächen ein. Der Austausch wird von der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch (DRJA) gefördert und von der Deutschen Sportjugend (DSJ) unterstützt.

 

Sport verbindet und bildet

In diesem Projekt wird eine besondere Rolle des Sports für internationale Beziehungen und interkulturelle Erziehung und Sensibilisierung verdeutlicht. Aufgrund seiner verständlichen Rahmenbedingungen und Regeln bietet der Sport nicht nur einen einfachen Zugang zu Kindern und Jugendlichen aus unterschiedlichen Kulturen, sondern stellt eine geeignete Plattform für eine Auseinandersetzung mit anderen Themen wie Fairplay, Kommunikation, interkulturelle Vorurteile, Politik usw.

Beteiligte Kinder und Jugendliche aus Deutschland und Russland tauschen nicht nur ihre Erfahrungen mit den Sportarten, sondern werden angeregt, über globales Lernen nachzudenken. Welche Rolle der Sport in diesem Prozess spielt und wie er gestalten werden soll, um das Lernen zu begünstigen – dieser Ansatz wird bei der Gestaltung der Aktivitäten verfolgt. Interaktive Methoden werden immer dort, wo es möglich eingesetzt. Das internationale Forum Burg Liebenzell - ein Bildungspartner aus dem Bereich internationale Jugendarbeit unterstützt und begleitet den Austausch zwischen den jungen Sportlern, bereitet und moderiert verschiedene angewandte Themenforen wie z.B. über die Dopingprävention, Naturschutz, Ehrenamt usw.

Der Projektverlauf wird regelmäßig dokumentiert und aufgearbeitet, um die Ergebnisse des Austausches sicher zu stellen. Mit einer Videodokumentation über die Projektaktivitäten haben Jugendliche des TSB Schwäbisch Gmünd an einem deutschlandweiten Filmwettbewerb der Stiftung DRJA „Blickwechsel“ teilgenommen und ersten Platz erreicht. Bei einer Eröffnungsgala zum Deutsch-Russischen Jahr des Jugendaustauschs im Juni 2016 in Moskau wurde das Filmteam mit einem Siegelpokal geehrt. (Link: https://www.stiftung-drja.de/de/aktuelles/neuigkeiten/meldungen/2016/6/sieger-filmwettbewerb.html)

[1] Sambo ist eine Kampfkunst, die in der Sowjetunion durch eine Auswahl von Kampftechniken aus verschiedenen osteuropäischen und asiatischen Ländern gesammelt und zur einer international verbreiteten Sportart entwickelt wurde.

2 Gorodki ist ein altes, osteuropäisches Wurfspiel. Die Spielidee ist es, verschiedene Figuren, die aus jeweils fünf Holzklötzchen zusammengesetzt werden, durch den gezielten Wurf eines Wurfstabes aus einer gekennzeichneten Spielfläche herauszubewegen.

 

Turn und Sportbund Schwäbisch Gmünd 1844 e.V. (TSB), Abteilung JUDO
Ansprechpartner: Nikolai Potapenja, Tel.: 0176/99261962, E-Mail: potapenja_nikolai@gmx.de   

Kinder- und Jugendsportschule „RUSS“ in Sewersk, Region Tomsk
Ansprechpartner: Gorbatih Alexej, Tel.: (+7) 3823523926, E-Mail: sportrus-2011(at)mail.ru