Posterausstellung „Ein Ball – viele Geschichten: Fußballnation Deutschland“ in der russischen Stadt Rostow am Don

Am 15. Oktober 2017 fand die feierliche Eröffnung der Posterausstellung „Ein Ball – viele Geschichten: Fußballnation Deutschland” in Rostow am Don statt. Diese interaktive Ausstellung ist ein Kooperationsprodukt des Deutschen Fußballmuseums in Dortmund und des Goethe-Instituts Moskau und nur ein Teil des Projektes „Mit Deutsch zum Titel!“ des Goethe-Instituts in Russland. 16 thematische Plakate vermitteln ein aktuelles Bild der deutschen Fußballkultur und ermutigen zur Erforschung des Fußballs in anderen Ländern. Die Schirmherrschaft über das Projekt „Mit Deutsch zum Titel!“ übernimmt der Bundestrainer der deutschen Nationalmannschaft, Joachim Löw.

 

Viele strahlende nette Gesichter, eine angenehme Atmosphäre und schöne Stimmung begleiteten die Veranstaltung im Wintergarten der Staatlichen Bibliothek der Donregion. Mehr als 100 Interessierte, die ungeduldig auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 warten, sind an diesem regnerischen Sonntagabend gekommen, um sich mit vielen aufregenden Aspekten der deutschen Fußballgeschichte und -gegenwart auseinanderzusetzen. Mit einigen herzlichen Begrüßungsworten hat die Mitarbeiterin des Zentrums für kulturelle Programme der Staatsbibliothek Ludmila Bajatowa die Ausstellung eröffnet. Diese Bibliothek arbeitet schon seit vielen Jahren mit dem GI und dem Zentrum für deutsche Sprache und Kultur, Partner des GI in Rostow am Don (SLZ) zusammen. Diesmal wird die Ausstellung hier bis zum 15. Dezember stattfinden. Das SLZ in Rostow am Don ist Organisator und Koordinator des Projektes. Die SLZ-Leiterin Natalja Wassiljewa begrüßte die Gäste mit dem Zitat „Fußball ist gleich Freiheit“. Der DAAD-Lektor Michael Galbas wünschte den Besuchern viel Spaß bei der Veranstaltung. Die Sprachassistentin des GI TaminaSlink führte mit Schülern eine Animationsstunde durch und brachte ihnen erste Worte zum Thema Fußball bei. Die Lehrer und die Schüler, die am Projekt „Mit Deutsch zum Titel“ teilnehmen, haben der Eröffnung beigewohnt. Einer der Schüler formulierte die Worte von Wladimir Majakowski um: „Ich möchte Deutsch lernen, weil Löw diese Sprache spricht!“.

Die engagierten Volontäre, Studenten der Südlichen Föderalen Universität, begleiteten die Besucher durch die Ausstellung und machten die Führung zu einem lehrreichen und spannenden Erlebnis. Der Abend wurde mit dem warmherzigen deutschen Familien-Fußball-Film „Das Wunder von Bern“ im Kinosaal abgeschlossen.

Text: Goethe-Institut Moskau

https://www.goethe.de/ins/ru/de/spr/eng/fbm.html?wt_sc=russland_fussball
http://deutschmania.ru/