20. Jahrestag der Städtepartnerschaft Prenzlau-Pochwistnewo

Die 20-jährige Partnerschaft zwischen Prenzlau und Pochwistnewo wurde am 09.09.2017 mit einem großen Festakt in der Aula des Christa-und-Peter-Scherpf-Gymnasiums gefeiert. Blickt man zurück, so kann man feststellen, dass man zu Beginn große Bedenken bezüglich dieser Städtepartnerschaft hatte. Man zweifelte am Erhalt der freundschaftlichen Beziehungen aufgrund der 3000 km langen Entfernung und der Sprachbarrieren.

Die Schwerpunkte der Zusammenarbeit sollten sein:

  1. Nutzung von Möglichkeiten der Zusammenarbeit auf wirtschaftlichem Gebiet,
  2. Information der Öffentlichkeit, um die Partnerstädte einander vorzustellen und Kenntnisse voneinander zu vertiefen
  3. Austausch auf kulturellem sowie sportlichem Gebiet und der Austausch von Kindern und Jugendlichen aus den Schulen.
  4. Außerdem wollte man Erfahrungen beim Übergang zu Marktwirtschaft zu vermitteln und die Möglichkeiten zur direkten Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Tourismus und des Autohandels evaluieren.

Heute lässt sich feststellen, dass die Partnerschaft besser funktioniert, als man es damals je erwartet hätte. Der Austausch zwischen Jugendlichen beider Städte ist nach wie vor sehr aktiv. Es findet auch ein reger Austausch im kulturellen Bereich statt.

In seiner Festrede anlässlich des 20. Jubiläums hielt Dr. Hans-Ulrich Mrowetz, Gründungsmitglied des Städtepartnerschaftsvereins fest:
„Im Laufe der Jahre besuchten uns viele Gruppen aus der Partnerstadt; Schüler verschiedener Schulen und vor allem junge Künstler und Artisten. Sie bereicherten das kulturelle Leben unserer Stadt als Tänzerinnen, […], Sänger und Artisten bei Konzerten und Stadtfesten auf einem für uns bei Kindern und Jugendlichen ungewohnt hohem Niveau. Höhepunkte waren ihre Auftritte bei der „Show der Partnerstädte“ 2003 und der „Gala der Städtepartner“ 2014.“

Die Partnerschaft mit Pochwistnewo funktioniert nicht nur dank der gefundenen Gemeinsamkeiten, sondern gerade, weil sich Deutschland und Russland stark in der Lebensweise und Kultur unterscheiden. Diese Unterschiede wecken die Neugier bei vielen Menschen, wodurch die Partnerschaft erhalten bleibt. In beiden Städten leben Menschen, die sich freiwillig, trotz allen bürokratischen Hürden, für eine lebendige Beziehung zwischen den Städten engagieren.

Die Prenzlau-Pochwistnewo Städtepartnerschaft ist ein hervorragendes Beispiel für zukünftige Partnerschaften zwischen deutschen und russischen Städten.