Agrarpartnerschaft zwischen Bayern und Woronesch

Agrarpartnerschaft seit 2010

Zwischen dem Freistaat Bayern und dem Gebiet Woronesch besteht seit 2010 eine enge Partnerschaft im Agrarsektor. Die Initiative für diese Partnerschaft geht auf einen Besuch des ehemaligen bayerischen Landwirtschaftsministers Helmut Brunner in Woronesch im September 2010 und auf einen Gegenbesuch des früheren russischen Landwirtschaftsministers und Gouverneurs der Region Woronesch Alexej Gordejew in Bayern im Juli 2011 zurück.

Der Austausch, der ursprünglich branchenübergreifend bilaterale Investitionspartnerschaften und eine enge Zusammenarbeit zwischen Unternehmen im Blick hatte, intensivierte sich unter dem Engagement des bekanntesten ausländischen Agrarinvestors in Russland, des Unternehmers Stefan Dürr (Agrarholding EkoNiva mit Sitz in Woronesch), des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft schnell auf den Agrarsektor. Der Agrarpartnerschaft kam auf landespolitisch höchster Ebene zugute, dass sowohl Ministerpräsident Seehofer als auch Gouverneur Gordejew auf eine langjährige Vergangenheit als Landwirtschaftsminister auf der föderalen Ebene zurückblicken konnten.

In der Folgezeit entstand ungeachtet sich verkomplizierender politischer Rahmenbedingungen der Wunsch, die Partnerschaft auf ein festes institutionelles Fundament zu stellen. Im Frühjahr 2016 begannen hierzu die Vorbereitungen. Die Gemeinsame Absichtserklärung wurde im Rahmen eines Besuchs von Staatsminister Helmut Brunner am 16. März 2017 in Moskau unterzeichnet. Durch das Abkommen wurde eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die den Fortschritt der Zusammenarbeit verfolgen und Vorschläge zu möglichen Verbesserungen einbringen soll. Die Agrarpartnerschaft Bayern-Woronesch wird darüber hinaus vom Deutsch-Russischen Agrarpolitischen Dialog, einem Kooperationsprojekt des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, aktiv unterstützt.  Schwerpunkte der Partnerschaft bilden die Themenbereiche Tierzucht, Pflanzenbau, landwirtschaftliche berufliche Bildung, angewandte Agrarforschung und Entwicklung ländlicher Gebiete, einschließlich ländlicher Tourismus.

Gemeinsame Projekte und Aktivitäten

Am 25. Mai 2017 wurde der Agrarausschuss des Bayerischen Landtags unter der Leitung von MdL Angelika Schorer anlässlich seines Besuchs in Woronesch von Gouverneur Alexej W. Gordejew empfangen. Vereinbart wurde ein Studierenden- und Praktikantenaustausch zwischen  Bayern und Woronesch. Auch Perspektiven der wirtschaftlichen Zusammenarbeit  und Entwicklung der russischen Agrarindustrie wurden erörtert. Im Sommer und Spätsommer 2017 folgten darauf gleich zwei Fachinformationsreisen russischer Delegationen aus Woronesch nach Bayern: Am 05. Juni standen die Themen Milchqualität und Veterinärwesen im Mittelpunkt. Vom 12. bis 14. September informierten sich die Teilnehmer über bayerische Programme zur ländlichen Entwicklung.

Am 23. und 24. Mai 2018 wurde in Woronesch ein Workshop zum Thema ländliche Entwicklungsstrategien und ihre Umsetzung veranstaltet. Die bayerische Delegation setzte sich aus Vertretern des Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, der Kommunalpolitik sowie der Leiterin der Schule der Dorf- und Landentwicklung Thierhaupten (SDL) zusammen. Die russischen Partner waren durch Vertreter der kommunalen Politik und Verwaltung sowie aus der Agraruniversität Woronesch vertreten.

Eine enge Zusammenarbeit besteht zwischen der Hochschule Weihenstephan –Triesdorf und der Agraruniversität Woronesch, die einen aktiven Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern ins Leben gerufen haben. Regelmäßig finden gemeinsame Arbeitstreffen, Konferenzen und Praktika statt sowie ein Austausch im Rahmen des gemeinsamen Masterstudiengangs «Agrarmanagement».

Die jüngste Veranstaltung im Rahmen der Agrarpartnerschaft Bayern-Woronesch fand am 13. Juni 2018 in Moskau statt: Eine Delegation des Maschinenrings Ostallgäu traf sich mit Vertretern des russischen Maschinenringverbands und diskutierte Gemeinsamkeiten, Unterschiede und Herausforderungen des Maschinenringwesens in beiden Ländern. Anschließend fuhr die Delegation nach Woronesch um vor Ort einen landwirtschaftlichen Betrieb zu besichtigen und die Gespräche auf regionaler Ebene fortzuführen.

Projekte in aktueller Planung

Aktuell in Planung befinden sich u.a. ein themenfelderweitertes Studentenaustauschprogramm mit einer Aufstockung der Teilnehmerzahl auf beiden Seiten, eine vertiefte Kooperation zwischen Woronescher und bayerischen Betrieben auf dem Gebiet der Weiterverarbeitung landwirtschaftlicher Erzeugnisse, die Organisation von Berufspraktika für Vertreter von Tierzuchtbetrieben aus dem Gebiet Woronesch in Bayern sowie Projekte in der Agrarausbildung, die eine stärkere Praxisorientierung fördern. Voraussichtlich im November 2018 wird eine Delegation aus Woronesch Bayern besuchen, um sich mit der bayerischen Seite über eigene Erfahrungen in den Kooperationsbereichen und die praktischen Umsetzung der getroffenen Vereinbarungen auszutauschen.

Ansprechpartner

Frau Dr. Olga Ohly, Prokuristin Ekosem Agrarprojekte GmbH
Tel.: 030 / 4747-37-20
E-Mail: olga.ohly(at)ekosem-agrar.de

Herr Anton Hübl, Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
Tel.: 089 / 2182-2211
E-Mail: anton.huebl(at)stmelf.bayern.de

Herr Iwan W. Podgornow, Regierung der Region Woronesch
Tel.: +7 – 473 – 212-74-06
E-Mail: terinvest36(at)gmail.com

Quelle:  "Deutsch-Russischer Agrarpolitischer Dialog"      www.agrardialog.ru