Die bilaterale Kooperation in den Bereichen Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Tourismus am Beispiel der Region Omsk

Vom 17. bis 20. Juli 2017 fand die durch die Hans-Seidel-Stiftung veranstaltete Tagung zum Thema „Die bilaterale Kooperation in den Bereichen Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Tourismus am Beispiel der Region Omsk“ in Omsk statt. Der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten Hartmut Koschyk und Vertreter aus den Bereichen Bildung, Wirtschaft, Kultur und Tourismus reisten in die russische Stadt und nahmen an der Tagung teil.

Zu den Schwerpunkten des Deutsch-Russischen Dialogprogramms gehörten folgende Themen: die Weiterentwicklung der Förderung der Russlanddeutschen in Russland, die Intensivierung des Austausches zwischen der Universität Bayreuth und der Universität Omsk, die deutsch-russische Kooperation in den Bereichen Wirtschaft und Tourismus am Beispiel des Gebiets Omsk und die Entwicklungschancen des Gebiets Omsk aus der Sicht ausländischer Investoren.

Text: Liubov Matveeva

Weiterlesen:
https://www.koschyk.de/international/eroeggnung-des-deutsch-russischen-dialogprogramms-die-bilaterale-kooperation-in-den-bereichen-wissenschaft-wirtschaft-kultur-und-tourismus-am-beispiel-der-region-omsk-28769.html