Jugendtreffen 2017 in Friedland/ Mecklenburg-Vorpommern

Im Städtepartnerverbund Friedland (10 Städte mit dem Namen Friedland aus 4 Ländern) war Friedland/ Mecklenburg-Vorpommern mit der Ausrichtung des Jugendtreffens 2017 an der Reihe. Neben den alljährlichen offiziellen Treffen der Bürgermeister ist dieses Treffen ein weiterer Höhepunkt in der städtepartnerlichen Zusammenarbeit. Die Planungen dafür begannen schon ein Jahr zuvor. Ca. 80 Personen eine knappe Woche zu Gast zu haben, bedarf einiger Vorbereitungen. So wurden Partner gesucht, Spender und Sponsoren geworben, Verträge abgeschlossen und ein Programm aufgestellt. Das Programm sollte natürlich abwechslungsreich und für junge Menschen interessant sein, aber auch Zeit und Gelegenheit zum Kennenlernen der anderen Länder, Sitten und Bräuche bieten. Im Ergebnis war die Woche wie folgt geplant:

Montag: Anreise und Eröffnungsveranstaltung

Dienstag: Geocaching, EU-Dinner, Schwimmbadbesuch

Mittwoch: Besuch der Phänomenta in Peenemünde, Ostseebesuch

Donnerstag: Stadtrundgang Burg-Stargard, Sommerrodelbahn, Friedlandolympiade, Abschlussveranstaltung

Freitag: Abreise

Alles verlief trotz Aufregung wie geplant.

Im Rathaus wurden Vertreter aus 9 Partnerstädten begrüßt. Nach der offiziellen Begrüßung durch den stellvertretenden Bürgermeister, Herr Huhn, und einigen zu klärenden organisatorischen Dingen (die Verständigung erfolgte in 3 verschiedenen Sprachen) ging es zum gemütlichen Teil über. Die Stimmung war ausgelassen und großartig.

Am Dienstag startete die Geocaching-Tour durch Friedland. Es handelt sich dabei um eine Art elektronische Schnipseljagd, bei der anhand von Koordinaten markante Punkte in Friedland aufgesucht wurden. Diese Tour durch Friedland war für alle Beteiligten eine große Herausforderung, denn es goss in Strömen. Zur Mittagszeit wurden alle im Ausbildungsförderungszentrum Friedland mit warmen Getränken und trockenen Handtüchern begrüßt. Dann stand das EU-Dinner auf dem Programm. Gemeinsam wurden ländertypische Gerichte gekocht und ein internationales Mittagsbüffet zusammengestellt werden. Der Saal wurde festlich eingedeckt, ein langes Büffet aufgebaut, verschiedene alkoholfreie Mixgetränke und Nachspeisen durch die Jugendlichen hergestellt – alle waren mit Spaß und Freude bei der Sache. Das Motto und die Frage „Wie schmecken unsere Nachbarn und Freunde?“ wurde beim anschließenden gemeinsamen Mittagessen beantwortet. Aufgrund der Wetterlage musste das Nachmittags- bzw. Abendprogramm ein wenig umdisponiert werden. Da nicht ganz auf einen Schwimmbadbesuch verzichtet werde sollte, wurde die abendliche Grilltafel in der Wärmehalle eingedeckt. Es wurde nicht für möglich gehalten, aber fast die Hälfte der Jugendlichen ließ es sich nicht nehmen, das leere Schwimmbad in Beschlag zu nehmen. So wurde noch vor dem Abendessen mit Begeisterung gerutscht und gesprungen – nass war man ja sowieso schon.

Am Mittwoch ging es für alle nach Peenemünde in die Ausstellung „Phänomenta“. Es wurde probiert, geknobelt, mitgemacht – und wie schon am Vortag war es inzwischen egal, ob man mit den tschechischen, polnischen, russischen oder deutschen Freunde experimentierte. Der Tag klang dann mit einem Besuch am Ostseestrand aus. Leider gab es an dem Tag ein Badeverbot. Aber mit den Füßen im Wasser und den hohen Wellen hatte man trotzdem seinen Spaß.

Die Gäste wohnten in der Jugendherberge Burg-Stargard. Also zeigten wir ihnen am Donnerstag die Stadt in der sie wohnten. Der kleine Stadtrundgang mit dem dortigen Museumsleiter Herrn Saß endete auf der Burg mit einem Aufstieg auf den Turm. Am Vormittag war das Wetter gut, sodass ein weiterer Blick in das Land hinein möglich war. Wenn man in Burg-Stargard ist und der Spaß nicht zu kurz kommen soll, ist ein Besuch der Sommerrodelbahn ein Muss.

Am Nachmittag fand die Friedlandolympiade statt. Nach einer gemeinsamen Erwärmung wurden beim Torwandschießen, Treppenlauf, Steinstoßen und Tauziehen die Besten ermittelt. Es wurde hart gekämpft. Nach den Siegerehrungen rückte auch schon der Abschlussabend näher. Es tanzten und feierten alle „Nationen“ zusammen und auch ältere Jahrgänge wurden miteinbezogen. An diesem Abend hat besonders berührt, dass sich viele Kinder persönlich verabschiedet und bedankt haben. In Erinnerung bleibt eine sehr anstrengende, aber vor allem sehr schöne Woche Jugendtreffen 2017 in Friedland in Mecklenburg.

Zur Verabschiedung am Freitag, dem letzten Tag, nach dem Frühstück flossen bei einigen sogar die Tränen. Aber in der heutigen Zeit ist das Verbindunghalten über WhatsApp, Facebook Instagram kein Problem mehr.

 

Ansprechpartner:

Ines Prösch

i.proesch@friedland-mecklenburg.de

Büro des Bürgermeisters

Stadt Friedland

Riemannstraße 42

17098 Friedland