Polizeiaustausch Ingolstadt – Zentralbezirk Moskau

Nach längerer Pause wurde 2017 der Kontakt zwischen der Polizeiinspektion Ingolstadt und der Polizei des Zentralbezirks Moskau wiederbelebt. Eine dreiköpfige Delegation unter der Leitung von Major Alexander Bukach (Leiter des Direktorats der Polizei des Zentralbezirks), war vom 25. bis 28. Mai 2017 bei den Ingolstädter Kollegen zu Gast und wurde am Freitag, 26. Mai, im Historischen Sitzungssaal von Bürgermeister Albert Wittmann offiziell empfangen.

Seit dem 8. November 1995 besteht die Städtepartnerschaft zwischen dem Zentralbezirk Moskau und Ingolstadt. Im selben Jahr konnte durch das Engagement des Kontaktbeamten i. R., Karl („Charly“) Kornprobst, erstmals eine Gruppe der Ingolstädter Polizei zu den Kollegen des Zentralbezirks nach Moskau reisen. Dies war der Beginn einer Reihe von jährlichen, wechselseitigen Besuchen von Fachdelegationen. Von 2005 bis 2010 übernahm Kontaktbeamter Klaus Herrmann die Organisation des Austausches.

Dabei kamen die persönliche Begegnungen, die nicht selten in Freundschaften mündeten, und die Besichtigung von Sehenswürdigkeiten in Ingolstadt und Moskau und auch Umland nicht zu kurz. Ein intensiver fachlicher Austausch stand aber immer im Vordergrund. So durften die Ingolstädter in Moskau z. B. verschiedene Verkehrskonzepte, die Einsatzstrategien im Olympiastadion und das Großstadtleben der Metropole aus polizeilicher Sicht kennenlernen. In Ingolstadt wurden den russischen Kollegen verschiedene polizeiliche Bereiche und die Arbeit der Bereitschaftspolizei vorgestellt.

Mit Unterstützung des Kulturamts/Partnerschaftsbüros wurde nun beim Treffen im Mai 2017 in Ingolstadt an diese lehrreichen Begegnungen angeknüpft. Auf dem Programm der Besucher standen, neben einem Empfang beim Polizeipräsidenten Günther Gietl, eine Besichtigung der Einsatzzentrale mit Information bei der Kriminalpolizei sowie ein Besuch der Bereitschaftspolizei in Eichstätt.

Die Begegnung wurde mit der Reise einer fünfköpfigen Gruppe der Ingolstädter Polizei unter Führung des Dienststellenleiters der Polizeiinspektion Ingolstadt, LtPD Peter Heigl vom 5. bis 8. Oktober 2017 fortgesetzt. Als offizieller Vertreter der Stadt Ingolstadt folgte Stadtrat Robert Schidlmeier der Einladung nach Russland.

Als erste Programmpunkte waren Besuche des Kremls, des Roten Platzes und des neuen Zaryadye Parks vorgesehen. Am Tag darauf besuchten die Ingolstädter die Polizeivorführung im Luschniki-Park mit Polizeiparaden und Darbietungen der jeweiligen Dienststellen. Sie waren beeindruckt von den teils schon artistischen Aufführungen. Nach der Besichtigung von diversen historischen und aktuellen Einsatzfahrzeugen wurde noch die Christus-Erlöser-Kirche in Augenschein genommen. Am Abend trafen sich die Kollegen beim Polizeipräsidium des Zentralbezirkes für eine Besichtigung und Fachgespräche.

Da die Vertreter des Zentralbezirks sehr großes Interesse an der Polizeiinspektion Ingolstadt und an Ingolstadt selbst zeigten, wurde eine mögliche Fortsetzung des fachlichen Austauschs für das nächste Jahr vereinbart.

Text: Kulturamt/Partnerschaftsbüro Ingolstadt